AfD und die Medien

von Marianne Spring

Nach dem erfolgreichen Abschneiden der „Alternative für Deutschland“ bei den Europawahlen sieht die
politische Konkurrenz rot.
Mit Hilfe der Medien wird allen Mitteln versucht uns noch mehr in die rechte Ecke zu schieben – der traurige Höhepunkt die Sendung „Markus Lanz“ vom 29.5.2014 im ZDF. Mit diesem Beitrag werden wir zum Freiwild erklärt.
Folgendes Fax habe ich an die Redaktion „Lanz“ ZDF Mainz gesandt:

„Ihre Sendung vom 29.5.2014 
Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Mediathek habe ich mir heute die Sendung von Herrn Lanz angesehen.
Unglaublich das ein Moderator im öffentlich rechtlichen Fernsehen die Verunglimpfung der „Alternative für
Deutschland“ auf die Spitze treiben darf. „Nazi light“ – so die Aussage Ihres Moderators Lanz, Herr Lanz zündelt mit dieser Aussage und bestätigt damit die Antifa in ihrer Haltung mit legalen und hauptsächlich illegalen Mitteln gegen die „Alternative für Deutschland“ vorzugehen. 
‚Es dürfte der aufmerksamen Redaktion des ZDF nicht entgangen sein, das die Antifa den 16.5.2014 zum Widerstandstag gegen die „Alternative für Deutschland“ erklärt hat (Aufruf stand im Internet). Es wurde angekündigt
Plakate anzureißen, Veranstaltungen zu stören, bis hin zu Hausbesuchen von Mitgliedern der „Alternative für Deutschland“ . Das ist natürlich kein Thema für Herrn Lanz und die eingeladenen Journalisten.
Sie sollten sich schämen so einer einseitigen Berichterstattung Tür und Tor zu öffnen.
Ein Hauch von Weimar zieht durch das Land und die öffentlich rechtlichen Sender steuern nicht dagegen, sondern befördern beim Bürger das dumpfe Gefühl, das etwas gewaltig schief läuft in unserem Land.
Die Wahl oder besser die Absage der Bürger an Wahlen teilzunehmen (in Cottbus bei der Kommunalwahl unter 40%) hat Ursachen. Der Respekt vor dem Bürger/Zuschauer ist verloren gegangen. 
Ich werde künftig das Format „Lanz“ meiden, das ist kein seriöser Journalismus.
Mit freundlichen Grüßen
Marianne Spring“
Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.